Aktuelle Zeit: 17. Nov 2019, 01:34

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde



Besuche uns auch auf .... https://www.pflegendeangehoerige.org/ .... und registriere dich dort!


 

  Navigation

  Suche



Erweiterte Suche


Forum gesperrt Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 1 Beitrag ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 378

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Seit sechs Jahren lebt Soenke Schöpke im Wachkoma.
#1Ungelesener BeitragVerfasst: 30. Jan 2010, 22:09 
Offline
Treffpunkt Legende

Registriert: 06.2008
Beiträge: 26857
Wohnort: Berlin
Danke gegeben: 1295
Danke bekommen: 1583x in 1310 Posts
Geschlecht: weiblich
Seit sechs Jahren lebt Soenke Schöpke im Wachkoma.
Seine Frau gibt gern ihre Erfahrungen weiter.


Wichmannsdorf (OZ) - „...Ein bisschen mehr wir und weniger ich, ein bisschen mehr Kraft und nicht so zimperlich, und viel mehr Blumen während des Lebens, denn auf den Gräbern sind sie vergebens.“ „Dieser Spruch hat mir schon immer gefallen“, sagt Monika Schöpke. Sie hatte das noch längere Gedicht schon vor dem Schicksalsschlag, der ihr ganzes Leben veränderte, in ihrer Plattenbauwohnung in Kröpelin hängen. Wo sie mit ihrem Mann, einem ehemaligen Kraftfahrer bei der Melioration, und den drei Jungs wohnte. Dann hörte sie eines Tages im Jahr 2004 im Zimmer ein Poltern und fand ihren Soenke, mit dem Erstickungstod kämpfend. „Ich dachte damals, das war‘s dann. Dabei hatten wir uns vier Wochen vorher gerade wieder zusammengerauft, mein Mann ist sehr eifersüchtig — wir hatten uns vertragen und dann passiert das...“ Heute sitzt die 55-Jährige in der Küche ihres Eigenheimes in Wichmannsdorf und trinkt Tee aus einer Tasse, auf deren einer Seite zu lesen ist: „Mutti hat das Sagen“:

„Die Ergotherapie ist heute Morgen schon durch, gegen Mittag kommt die Physiotherapie — ich habe eigentlich keinen Tag-Nacht-Rhythmus mehr“, sagt die Frau und schaut auf ihren Mann. Der 58-Jährige räuspert sich laut — er lebt seit sechs Jahren im Wachkoma. „Alle vier Stunden, auch nachts, gebe ich ihm flüssige Nahrung und Insulin, ab und zu drehe ich ihn und wechsle regelmäßig das Inkontinenz-Material“, erzählt Monika Schöpke — sie trinkt noch etwas Tee: „Papi ist der Boss“, steht auf der anderen Tassenseite.

mehr ..............

http://www.ostsee-zeitung.de/mecklenbur ... id=2671798

_________________
Herzliche Grüße Elke

Gerd (07/56) Hirnblutung nach SHT 1995, Insult, Anosognosie, Hemiplegie rechts, schwere Globalaphasie mit buccofacialer Apraxie, Sprechapraxie, Anarthrie, rechtsbetonte Facialisparese und Dysphagie, Epilepsie, PG 5, pflege zu Hause.

Elke (10/44) "wer über seine Kräfte hinaus pflgegt wird selbst zum Pflegefall" .... ich habe Krebs, vermutlich zu spät auf mich selbst geachtet.~~~~~~~~

Ich schreibe im Forum von meinen eigenen Erfahrungen und diese müssen nicht zwangsläufig richtig sein.
Gebe ich Tipps, dann muss denen keiner Folge leisten wenn er sie nicht für richtig hält oder andere Ansichten hat.
Meine Beiträge sind als Anregung gedacht, haben aber keinen Anspruch auf Rechtsgültigkeit
.


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Forum gesperrt Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker