Aktuelle Zeit: 22. Okt 2018, 13:06

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


 

  Navigation

  Suche



Erweiterte Suche


Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 560

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: „Haus Königsborn“ - Wachkoma-Patienten zurück ins Leben
#1Ungelesener BeitragVerfasst: 5. Jan 2011, 21:08 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 05.2007
Beiträge: 5888
Wohnort: Berlin
Danke gegeben: 4384
Danke bekommen: 747x in 492 Posts
Geschlecht: weiblich
Highscores: 26
Wie Wachkoma-Patienten zurück ins Leben finden


Unna. Sie liegen teils seit Jahren im Wachkoma. Diagnose: austherapiert. Doch im Haus Königsborn in Unna versuchen Therapeuten, diese Menschen zurück ins Leben zu holen. Mit viel Geduld und Zuwendung. Und mit Erfolg. Sterbehilfe ist für die Pfleger unvorstellbar und grausam.


Den größten Erfolg seines Lebens hat Peter Tiemann vermutlich nicht mehr miterlebt. Gefeiert haben sie ihn trotzdem im „Haus Königsborn“. Auch wenn der Mann, der dort versunken im Rollstuhl saß, kaum noch etwas gemein zu haben schien mit dem Mann, dem die Ehrung galt. Siemens wählte den 36-jährigen Ingenieur 2002 zum „Erfinder des Jahres“. Er war einer der zwölf Auserwählten unter 280.000 Mitarbeitern. Die Kollegen sind ins Pflegeheim gekommen. Sie brachten eine Urkunde und eine Statue mit. Der Chef hielt eine Rede. Peter Tiemann ließ seine Finger über die Statue gleiten, seine Augen öffnete er nicht. Was hat er mitbekommen? Niemand weiß es. Wird er je wieder sprechen, schreiben, lachen können? Niemand kann das voraussagen.

mehr .......
*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***

_________________
Wir wollen uns alle respektieren, einander zuhören, uns gegenseitig unterstützen, motivieren – eine Gemeinschaft sein.

Herzliche Grüße
Elke


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: „Haus Königsborn“ - Wachkoma-Patienten zurück ins Leben
#2Ungelesener BeitragVerfasst: 1. Mär 2011, 12:10 
Offline
Treffpunkt Legende
Benutzeravatar

Registriert: 06.2008
Beiträge: 26577
Wohnort: Berlin
Danke gegeben: 1283
Danke bekommen: 1802x in 1442 Posts
Geschlecht: weiblich

Der lange Weg aus dem Wachkoma zurück ins Leben



Ein WDR-Beitrag aus dem Jahr 2009 über Menschen im Wachkoma in Haus Königsborn, einer Einrichtung des Lebenszentrum Königsborn in Unna. Es werden über zwei dort lebende Bewohner und ihre Entwicklungsschritte berichtet.



_________________
Herzliche Grüße Elke

Gerd (07/56) Hirnblutung nach SHT 1995, Insult, Anosognosie, Hemiplegie rechts, schwere Globalaphasie mit buccofacialer Apraxie, Sprechapraxie, Anarthrie, rechtsbetonte Facialisparese und Dysphagie, Epilepsie, PG 5, pflege zu Hause.

Elke (10/44) "wer über seine Kräfte hinaus pflgegt wird selbst zum Pflegefall" .... ich habe Krebs, vermutlich zu spät auf mich selbst geachtet.~~~~~~~~

Ich schreibe im Forum von meinen eigenen Erfahrungen und diese müssen nicht zwangsläufig richtig sein.
Gebe ich Tipps, dann muss denen keiner Folge leisten wenn er sie nicht für richtig hält oder andere Ansichten hat.
Meine Beiträge sind als Anregung gedacht, haben aber keinen Anspruch auf Rechtsgültigkeit
.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Besuche Website  
Mit Zitat antworten 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de Archiv | Kontakt & Rechtliches free forum hosting
web tracker