Aktuelle Zeit: 10. Dez 2018, 05:27

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


 

  Navigation

  Suche



Erweiterte Suche


Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 529

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Ungleichbehandlung bei Terminvergabe nicht akzeptabel
#1Ungelesener BeitragVerfasst: 30. Jul 2014, 09:29 
Offline
Das Team

Registriert: 11.2010
Beiträge: 839
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 23x in 17 Posts
Geschlecht: nicht angegeben
Ungleichbehandlung bei Terminvergabe nicht akzeptabel

Berlin - „Die Bevorzugung von Privatpatienten bei der Terminvergabe in Arztpraxen muss ein Ende haben“, so der Vorstandsvorsitzende der BARMER GEK, Dr. Christoph Straub, anlässlich der heute von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung vorgestellten Umfrage zur Patientenzufriedenheit. Der BARMER GEK Chef forderte die Ärzteschaft auf, das Problem der Benachteiligung von Kassenpatienten bei den Wartezeiten nicht klein zu reden. Straub: „Wir haben hier ein Problem und die Ärztefunktionäre müssen es lösen.“ Ihre Skepsis gegenüber dem Vorhaben der Bundesregierung einer verpflichtenden Terminvergabe innerhalb von vier Wochen sollten die Ärztevertreter deswegen aufgeben.

Straub: „Es ist Zeit für ein professionelles Terminmanagement in den deutschen Arztpraxen, mit dem die Benachteiligung von gesetzlich Versicherten endlich beseitigt werden kann.“ Probleme bei der Terminfindung habe die BARMER GEK zum Anlass genommen, bereits vor Jahren einen eigenen Terminservice für ihre Versicherte einzurichten. „70 Prozent der Hilfe suchenden Patienten erhalten mit unserem Wartezeitenmanagement innerhalb von drei Wochen einen Termin bei einem Facharzt“, so Straub. Allein im Jahr 2013 hätten rund 7.000 Versicherte der BARMER GEK diesen Service genutzt.

Diese Zahl belege jedoch gleichzeitig, dass es für Patientinnen und Patienten nach wie vor ein Problem darstelle, zeitnah einen Facharzttermin zu erhalten. „Die Absicht der Bundesregierung, die Wartezeiten der Patienten auf einen Facharzttermin zu verringern, begrüßen wir daher ausdrücklich“, so Straub und schiebt eine weitere Forderung in Richtung Kassenarztfunktionäre nach. „Die mitunter überlangen Wartezeiten auf eine Psychotherapie sind ebenfalls nicht akzeptabel.“ Auch dieser Bereich benötige eine ebenso konkrete wie verpflichtende Terminvergabe.

Quelle: Pressemitteilung vom 30.07.2014
______________________________________________
Presseabteilung der BARMERGEK
Athanasios Drougias (Leitung), Telefon: 0800 33 20 60 99 1421
Sunna Gieseke, Telefon: 0800 33 20 60 44-30 20
E-Mail: presse@barmer-gek.de


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de Archiv | Kontakt & Rechtliches free forum hosting
web tracker