Aktuelle Zeit: 19. Aug 2018, 01:39

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


 

 

  Navigation

  Suche



Erweiterte Suche


Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 348

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: An die eigenen Grenzen gehen
#1Ungelesener BeitragVerfasst: 19. Aug 2012, 11:00 
Offline
Treffpunkt Legende
Benutzeravatar

Registriert: 06.2008
Beiträge: 26307
Wohnort: Berlin
Danke gegeben: 1208
Danke bekommen: 1752x in 1402 Posts
Geschlecht: weiblich
An die eigenen Grenzen gehen
Der Wertheimer Bernhard H. spricht über die Belastungen häuslicher Pflege - Angehörige oft unter enormen Druck

Wertheim »Wir werden immer älter und erst langsam erkennt die Gesellschaft, was das langfristig bedeutet und vor allem, dass es jeden betrifft«. Der Wertheimer Bernhard H. (67) hatte viel Zeit, sich über diese Dinge Gedanken zu machen. Seine Eltern wurden 1998 fast gleichzeitig zu häuslichen Pflegefällen.

mehr ...
*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***

_________________
Herzliche Grüße Elke

Gerd (07/56) Hirnblutung nach SHT 1995, Insult, Anosognosie, Hemiplegie rechts, schwere Globalaphasie mit buccofacialer Apraxie, Sprechapraxie, Anarthrie, rechtsbetonte Facialisparese und Dysphagie, Epilepsie, PG 5, pflege zu Hause.

Elke (10/44) "wer über seine Kräfte hinaus pflgegt wird selbst zum Pflegefall" .... ich habe Krebs, vermutlich zu spät auf mich selbst geachtet.~~~~~~~~

Ich schreibe im Forum von meinen eigenen Erfahrungen und diese müssen nicht zwangsläufig richtig sein.
Gebe ich Tipps, dann muss denen keiner Folge leisten wenn er sie nicht für richtig hält oder andere Ansichten hat.
Meine Beiträge sind als Anregung gedacht, haben aber keinen Anspruch auf Rechtsgültigkeit
.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Besuche Website  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: An die eigenen Grenzen gehen
#2Ungelesener BeitragVerfasst: 19. Aug 2012, 20:05 
Offline
Treffpunkt Profi
Benutzeravatar

Registriert: 03.2009
Beiträge: 5652
Wohnort: Land Brandenburg
Danke gegeben: 238
Danke bekommen: 89x in 82 Posts
Geschlecht: männlich
Highscores: 25
liebe Elke

ein sehr guter Beitrag und
er spricht mir aus der Seele
so geht es uns pflegenden ja auch in Wirklichkeit
zumindest in den aller meisten Fällen

ganz herzliche Grüße
Andreas18

_________________
Andreas (11/66)
pflegte meine Mutter Herzinsuffizienz, Osteoporose, Arthrose, 85 Jahre, Pflegestufe II (verstorben)
zuvor 5 Jahre meinen Vater gepflegt (verstorben)
Schwiegervater Dickdarmkarzinom - Metastasen in der Leber und der Lunge(verstorben)


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de Archiv | Kontakt & Rechtliches free forum hosting
web tracker