Aktuelle Zeit: 1. Apr 2020, 01:06

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]



Besuche uns auch auf .... https://www.pflegendeangehoerige.org/ .... und registriere dich dort!


 

  Navigation

  Suche



Erweiterte Suche


Forum gesperrt Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 5 Beiträge ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 401

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Merkel will «Hartz IV»-Empfänger als Pflegekräfte einsetzen
#1Ungelesener BeitragVerfasst: 5. Sep 2010, 10:06 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 05.2007
Beiträge: 6029
Wohnort: Berlin
Danke gegeben: 4224
Danke bekommen: 689x in 448 Posts
Geschlecht: weiblich
Highscores: 27
Merkel will «Hartz IV»-Empfänger als Pflegekräfte einsetzen

Berlin (ddp). «Hartz IV»-Empfänger sollen nach dem Willen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) künftig auch als Pflegekräfte eingesetzt werden. «Wir haben 2,2 Millionen Hartz-IV-Empfänger, die arbeitsfähig sind, aber keinen Job finden. Ich sehe nicht ein, dass Pflegekräfte künftig nur noch aus Osteuropa kommen. Daran können wir etwas ändern», sagte Merkel der «Bild am Sonntag».

_________________
Herzliche Grüße
Elke

Wir wollen uns alle respektieren, einander zuhören, uns gegenseitig unterstützen, motivieren – eine Gemeinschaft sein.
Elke (10/44) pflegt Gerhard (07/56),schweres SHT im Juni 95, Hemiplegie, keine Sprache, Pflegegrad 5.
www.pflegendeangehoerige.org/


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags:
#2Ungelesener BeitragVerfasst: 5. Sep 2010, 10:33 
Offline
Treffpunkt Meister
Benutzeravatar

Registriert: 03.2009
Beiträge: 7866
Wohnort: Dortmund
Danke gegeben: 40
Danke bekommen: 308x in 262 Posts
Geschlecht: männlich
Ja, klar..... gehts noch ?
Mit den Alten und Kranken kann man es ja machen.
Die merken es ja nicht wenn der Pfleger/in gar keine Lust hat sie zu waschen sondern es nur macht weil Frau Merkel ihn/sie dazu zwingt.
Wer keine Lust hat seine Arbeit zu machen und mit den Gedanken nicht bei der Sache ist der macht unweigerlich Fehler.
Aber ist ja nicht so schlimm, es geht ja "nur" um Alte und Kranke Menschen die dem Staat sowieso nur eine Last sind.

Schönen Dank Frau Merkel !!

Vielleicht sollten wir die Hartz4 Empfänger als Politiker einsetzen. Da bekommen sie mehr Gehalt und wenn sie Fehler machen fällt es ja nicht so auf. :-)

Grüsse
Ingo

_________________
Ingo ( 02/68 ) pflege meine Frau Christine ( 06/69 ), Hirnblutung, Hirnstammkompression, Hirngewebeentfernung und Hemicraniektomie nach Schlaganfall im Juni 2008, mit anschliessendem Wachkoma, Aphasie, Tetraplegie, Dysphagie, LP-Shunt, PEG, Pflegestufe 3+, pflege seit Mai 2009 zu Hause (kein Pflegedienst)
Mein Baby gehört zu mir, ist das klar ?
--------------------------
Versuche nicht Dinge zu ändern die Du nicht ändern kannst
sondern ändere lieber die die Du ändern kannst.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Besuche Website  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags:
#3Ungelesener BeitragVerfasst: 5. Sep 2010, 15:56 
Offline
Treffpunkt Experte

Registriert: 11.2008
Beiträge: 3144
Wohnort: Thüringen
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0x in 0 Post
Geschlecht: nicht angegeben
ingod hat geschrieben:
Vielleicht sollten wir die Hartz4 Empfänger als Politiker einsetzen. Da bekommen sie mehr Gehalt und wenn sie Fehler machen fällt es ja nicht so auf. :-)


Super Idee Ingo, ich glaube garnicht das die Menschen die Hartz 4 beziehen müssen, so viele Fehler machen wie unsere Politiker!!!
Mal sehn´,ob sich unsere Politiker auch dann über die neuen Pflegekräfte freuen wenn Sie selbst mal Pflege brauchen! :00008295:

_________________
Liebe Grüße von Regina

(50 J.) pflegte 14 Jahre meine Schwiegermutter HB, Pflegestufe III, verstorben am 21.03.2010

Alles im Leben hat seine Zeit.........
und alles im Leben hat seinen Sinn........


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags:
#4Ungelesener BeitragVerfasst: 6. Sep 2010, 18:12 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 05.2007
Beiträge: 6029
Wohnort: Berlin
Danke gegeben: 4224
Danke bekommen: 689x in 448 Posts
Geschlecht: weiblich
Highscores: 27
Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk
Pressemitteilung vom 16.08.2008

Mehr Betreuungskräfte für Demenzkranke

Die Bundesagentur für Arbeit will offenbar mehrere tausend Langzeitarbeitslose als Betreuungsassistenten in Pflegeheime vermitteln. Dort sollen sie Demenzkranke unterstützen helfen. Der Einsatz solcher Betreuungsassistenten sieht die am 1.7.2008 in Kraft getretene Pflegereform ausdrücklich vor. Der Einsatz von durch die Bundesagentur für Arbeit vermittelte Betreuungsassistenten wurde u.a. von Claus Fussek "scharf" kritisiert.

In der Angelegenheit wird von "Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk" folgende Stellungnahme abgegeben:

Die am 1.7.2008 in Kraft getretene Pflegereform hat u.a. die Möglichkeit geschaffen, in den Pflegeheimen zusätzliche Betreuungskräfte, sog. Betreuungsassistenten, zur Aktvierung und Betreung von dementiell erkrankten Menschen einzustellen. Diese Betreuungskräfte benötigen ausdrücklich keinen therapeutischen oder pflegerischen Berufsabschluss, müssen aber gleichwohl für die Tätigkeit geeignet und ausreichend qualifiziert sein. Dies ist in Richtlinien näher geregelt.

Es erscheint unter Beachtung dieser Richtlinien gerechtfertigt, für die Betreuungsleistungen auch geeignete Langzeitarbeitslose zu qualifizieren und einzusetzen. Es kann davon ausgegangen werden, dass solche Personen aufgrund ihrer bisherigen Lebensleistung besonders gut geeignet sein können, die dringend notwendigen niedrigschwelligen Betreuungsleistungen zu erbringen. Es wird sich nach kurzer Zeit abklären lassen, ob die vorgelegten Richtlinien hinsichtlich der Qualifizierungsanforderungen nachgebessert werden müssen. Eine pauschale Kritik am Vorhaben erscheint aber im jetzigen Stadium der Erkenntnisse nicht begründbar!

Wenn der Münchner Sozialpädagoge Claus Fussek ein solches Vorhaben "scharf" kritisiert, mag das seiner persönlichen Sichtweise entsprechen. Legitimierter Sprecher der Pflegekritiker ist er aber weder in dieser Angelegenheit noch in anderen pflegerischen Grundsatzfragen. Claus Fussek hat erst vor einigen Wochen das Pflege(fach)personal zu 40% als ungeeignet eingestuft ("niedergemacht") und das Pflegesystem mit einem kollektiven Aufruf zum Suizid in Verbindung gebracht. Eine solche Pflegekritik liegt völlig daneben und hat mit einer seriösen Einschätzungen der durchaus verbesserungwürdigen Pflegesituation nichts zu tun. Von solchen Äußerungen kann man sich nur distanzieren!

Wichtig erscheinen folgende Anmerkungen: Die Zahl der pflegebedürftigen Menschen wird in den nächsten Jahrzehnten deutlich zunehmen. Im Jahre 2030 wird es nach aktuellen Schätzungen allein rd. 2 Millionen dementiell erkrankte Menschen geben. Bedeutsam erscheint in diesem Zusammenhang die Feststellung der Ärzteschaft auf dem kürzlich durchgeführten 111. Deutschen Ärztetag, dass die Pflegebudgets um mindestens 30% verbessert werden müssen. Damit geht die organisierte Ärzteschaft noch weit über das hinaus, was diesseits seit Jahren eingefordert wird, nämlich eine personelle Verstärkung um rd. 20%. Die jetzt mögliche Anstellung von Betreuungsassistenten löst die beklagte Pflegenot in den Heimen nicht auf, so dass die Forderung nach mehr Pflege(fach)personal aufrecht erhalten bleiben muss.

Werner Schell, Dozent für Pflegerecht und Vorstand "Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk"., Harffer Str. 59, 41469 Neuss – Telefon 02131/150779

_________________
Herzliche Grüße
Elke

Wir wollen uns alle respektieren, einander zuhören, uns gegenseitig unterstützen, motivieren – eine Gemeinschaft sein.
Elke (10/44) pflegt Gerhard (07/56),schweres SHT im Juni 95, Hemiplegie, keine Sprache, Pflegegrad 5.
www.pflegendeangehoerige.org/


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags:
#5Ungelesener BeitragVerfasst: 13. Sep 2010, 09:06 
Offline
Das Team

Registriert: 11.2010
Beiträge: 776
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 26x in 18 Posts
Geschlecht: nicht angegeben
»Wir werden nur vertröstet und hingehalten«

Hartz-IV-Bezieher als Pflegekräfte? Der Deutsche Pflegerat hält Merkels Vorschlag für einen schlechten Witz. Gespräch mit Andreas Westerfellhaus
Interview: Gitta Düperthal

Andreas Westerfellhaus ist Präsident des Deutschen Pflegerats (DPR), der Bundesarbeitsgemeinschaft des Pflege- und Hebammenwesens

mehr .....
http://www.jungewelt.de/2010/09-08/026.php


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Forum gesperrt Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker