Aktuelle Zeit: 1. Apr 2020, 01:26

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]



Besuche uns auch auf .... https://www.pflegendeangehoerige.org/ .... und registriere dich dort!


 

  Navigation

  Suche



Erweiterte Suche


Forum gesperrt Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 6 Beiträge ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 2561

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags:
#1Ungelesener BeitragVerfasst: 19. Jan 2010, 10:04 
Offline
scheint sich hier wohl zu fühlen

Registriert: 01.2010
Beiträge: 18
Wohnort: peine
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0x in 0 Post
Geschlecht: nicht angegeben
hallo ihr lieben.habe dazu mal eine frage, ich habe 1 jahr arbeitslosengeld bekommen und dann meine mutter pflegestufe 3 gepflegt, das tue ich auch weiterhin, ich habe keinen anspruch auf harz 4 falls meine mutter verstirbt bekomme ich dann eventuell arbeitslosengeld?
mfg müllerchen


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags:
#2Ungelesener BeitragVerfasst: 19. Jan 2010, 10:30 
Offline
Treffpunkt Meister
Benutzeravatar

Registriert: 03.2009
Beiträge: 7866
Wohnort: Dortmund
Danke gegeben: 40
Danke bekommen: 308x in 262 Posts
Geschlecht: männlich
Hallo,
das kommt drauf an wie lange dein Anspruch auf ALG1 war ? Wenn dein Anspruch nur 12 Monate war und Du den schon aufgebraucht hast natürlich nicht.

Sobald du pflegst hast Du keinen Anspruch auf ALG1 da Du dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehst. Der Anspruch verfällt aber nicht. Sobald Du nicht mehr pflegst und dem Arbeitsmarkt wieder zur Verfügung stehst hast Du wieder (Rest)Anspruch auf ALG1.

Also wenn Du Anspruch auf 18 Monate ALG1 hattest dann kannst Du noch 6 Monate ALG1 bekommen.
(Hat mir die Dame bei der ARGE so erklärt)

http://www.kapitalfokus.de/wie-lange-be ... 1-150.html

Grüsse
Ingo

_________________
Ingo ( 02/68 ) pflege meine Frau Christine ( 06/69 ), Hirnblutung, Hirnstammkompression, Hirngewebeentfernung und Hemicraniektomie nach Schlaganfall im Juni 2008, mit anschliessendem Wachkoma, Aphasie, Tetraplegie, Dysphagie, LP-Shunt, PEG, Pflegestufe 3+, pflege seit Mai 2009 zu Hause (kein Pflegedienst)
Mein Baby gehört zu mir, ist das klar ?
--------------------------
Versuche nicht Dinge zu ändern die Du nicht ändern kannst
sondern ändere lieber die die Du ändern kannst.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Besuche Website  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags:
#3Ungelesener BeitragVerfasst: 20. Jan 2010, 00:43 

Highscores: 2
Hallo,

verstehe ich das richtig??? - wenn man seinen Angehörigen in der PS 3 pflegt, bekommt man keinerlei Sozialhilfe oder Leistungen ??? Dh, man muss auf Kosten des gepflegten leben?
Wenn der gepflegte selbst Sozialleistungen bekommt, weil zB eine 500 Euro Rente nicht ausreicht, um die Lebensunterhaltskosten (Miete etc )zu decken, wie verhält es sich dann mit dem PFlegegeld?Muss dann das PFlegegeld dafür zur Deckung herangezogen werden oder belibt das Pflegegeld dem pflegenden Angehörigen vorbehalten.

Wäre für Antworten dankbar!

LG


Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags:
#4Ungelesener BeitragVerfasst: 20. Jan 2010, 08:37 
Offline
Treffpunkt Legende

Registriert: 06.2008
Beiträge: 26857
Wohnort: Berlin
Danke gegeben: 1295
Danke bekommen: 1583x in 1310 Posts
Geschlecht: weiblich
Wer das reguläre Arbeitslosengeld (I) bezieht,
muss dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen.


Die Pflege von Angehörigen, die pflegebedürftig im Sinne der Pflegeversicherung sind, und der Bezug von Arbeitslosengeld (I) schließen sich nicht gegenseitig aus. Hier muss immer der Einzelfall geprüft werden. Das gilt auch wenn der Pflegebedürftige in Pflegestufe III eingeordnet ist und der Pflegeaufwand sehr groß ist. Wenn der Pflegende in diesem Fall versichert, dass bei einer Arbeitsaufnahme die Pflege sofort von einem Pflegedienst oder von anderen Angehörigen übernommen wird, gehen die Arbeitsagenturen davon aus, dass der Betroffene dem Arbeitsmarkt zur Verfügung steht. Eine zeitliche Obergrenze für die wöchentliche Pflegearbeitszeit gibt es also nicht - wenn es sich um die Pflege von Angehörigen handelt. Der Arbeitslose kann auch erklären, dass er nur Teilzeittätigkeiten annehmen möchte. Dann wird aber das Arbeitslosengeld (I) entsprechend gekürzt. Wichtig: Pflegende haben die gleichen Pflichten wie alle anderen Arbeitslosen. Sie müssen aktiv Arbeit suchen und ihre Suchaktivitäten belegen, wenn sie hierzu aufgefordert werden. Sie müssen auch an zumutbaren Trainingsmaßnahmen teilnehmen.

Wenn sich die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit nicht mit der Pflege eines Angehörigen vereinbaren lässt, dann besteht auch kein Anspruch auf Arbeitslosengeld (I). Pflegende können zwar Wünsche hinsichtlich der Arbeitszeit und der Verteilung der Arbeitszeit äußern und so ihre Verfügbarkeit einschränken. Wenn sie aber Stellen ablehnen, für die sie sich zuvor als verfügbar erklärt haben, können sie mit einer Sperrzeit belegt werden. Wenn sie prinzipiell ablehnen, solche Stellen anzunehmen, gelten sie als nicht verfügbar - mit der Folge, dass das Arbeitslosengeld (I) gestrichen wird.

Beim Arbeitslosengeld II gelten die genannten Einschränkungen nicht. Wenn sich die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit nicht mit der Pflege von Angehörigen vereinbaren lässt, dürfen die Betroffenen ungestraft die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit ablehnen. Sie müssen allerdings in dem Maße, wie die Pflege es zulässt, bereit sein, eine Erwerbstätigkeit aufzunehmen. Beispiel: Der Angehörige hat die Pflegestufe II und benötigt dafür etwa 21 Stunden Betreuung pro Woche. In diesem Fall kann die Aufnahme einer Teilzeittätigkeit verlangt werden.

Pflegende können Arbeitslosengeld II erhalten, wenn sie die Verfügbarkeitsvoraussetzungen für das Arbeitslosengeld (I) nicht erfüllen, denn das Arbeitlosengeld II ist eine Grundsicherung, die in diesem Fall eintreten müsste, sofern die Betroffenen als bedürftig gelten. Wenn die Pflege tatsächlich der Aufnahme einer Erwerbstätigkeit im Wege steht, kann von den Pflegenden auch nicht verlangt werden, dass sie Arbeitslosengeld (I) beantragen. Schließlich besteht dann auf diese Leistung kein Anspruch.

Bei einer Pflege von Angehörigen oder von Nachbarn oder engen Bekannten, zählt das Pflegegeld nicht als anrechenbares Nebeneinkommen.
Es wird also weder beim Arbeitslosengeld I noch beim Arbeitslosengeld II angerechnet. Wenn allerdings Fremde gepflegt werden, dann ist die Pflege ein ganz normaler Gelderwerb. In diesem Fall gelten andere Regeln. Die Einkünfte sind dann voll anzurechnen. Wenn die Pflege wöchentlich 15 Stunden oder mehr in Anspruch nimmt, besteht dann auf keinen Fall mehr Anspruch auf Arbeitslosengeld (I).

_________________
Herzliche Grüße Elke

Gerd (07/56) Hirnblutung nach SHT 1995, Insult, Anosognosie, Hemiplegie rechts, schwere Globalaphasie mit buccofacialer Apraxie, Sprechapraxie, Anarthrie, rechtsbetonte Facialisparese und Dysphagie, Epilepsie, PG 5, pflege zu Hause.

Elke (10/44) "wer über seine Kräfte hinaus pflgegt wird selbst zum Pflegefall" .... ich habe Krebs, vermutlich zu spät auf mich selbst geachtet.~~~~~~~~

Ich schreibe im Forum von meinen eigenen Erfahrungen und diese müssen nicht zwangsläufig richtig sein.
Gebe ich Tipps, dann muss denen keiner Folge leisten wenn er sie nicht für richtig hält oder andere Ansichten hat.
Meine Beiträge sind als Anregung gedacht, haben aber keinen Anspruch auf Rechtsgültigkeit
.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Besuche Website  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags:
#5Ungelesener BeitragVerfasst: 20. Jan 2010, 16:56 
Offline
aktives Mitglied

Registriert: 01.2010
Beiträge: 227
Wohnort: NRW
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0x in 0 Post
Geschlecht: nicht angegeben
Ich beziehe ja für mich selber die EU Rente. Meine Mama bekommt bis dato PF1.Der Antrag für 2 läuft. Aber die Krankenkasse zahlt für mich Punkte in meine Altersrente ein.

_________________
Einen schönen Tag für Euch.
Eure Susi
Pflegte meine Mutter(25.01.23.) Herz, Niereninsuf., Diabetes, Demenz, verstorben am 30.03.10


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags:
#6Ungelesener BeitragVerfasst: 2. Feb 2010, 14:20 
Offline
scheint sich hier wohl zu fühlen

Registriert: 09.2009
Beiträge: 28
Wohnort: Bad Camberg
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0x in 0 Post
Geschlecht: nicht angegeben
Hallo Müllerchen, Du kannst Dich als Pflegeperson bei der Arbeitsagentur selbst versichern. Kostet 7,15 Euro pro Monat und bedeutet, wenn Du 12 Monate eingezahlt hast, hast du Anspruch für 6 Monate ALG 1 erworben. Tolle Sache das.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Forum gesperrt Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 6 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker