Aktuelle Zeit: 11. Dez 2017, 08:48

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


 

  Navigation

  Suche



Erweiterte Suche


Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 2347

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Verhinderungspflege - Ersatz durch nahen Angehörigen
#1Ungelesener BeitragVerfasst: 22. Mai 2013, 09:27 
Liebes Forum,

mein Vater hatte vor ca 8 Jahren einen Schlaganfall, ist seitdem ein Pflegefall (Stufe 2) und wird von meiner Mutter neben Ihrem Beruf (halbtags) zu Hause gepflegt. Einmal im Jahr springe ich für eine Woche für sie ein, damit sie sich auch mal eine Auszeit nehmen kann. Ich (26) bin voll berufstätig und nehme mir für diesen Zeitraum Urlaub, der ja eigentlich zu meiner Erholung gedacht ist. Die Pflege empfinde ich psychisch und physisch sehr anstrengend.

Nun habe ich von den Möglichkeiten der Verhinderungspflege erfahren, allerdings auch, dass diese Unterstützung nahen Angehörigen, die einspringen, nicht gewährt wird. Ist dies so korrekt, oder gibt es Möglichkeiten, durch zB Verdienstausfall Unterstützung zu erhalten? Oder bleibt die letzte Möglichkeit jemanden externes mit der Pflege zu beauftragen?


Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Verhinderungspflege - Ersatz durch nahen Angehörigen
#2Ungelesener BeitragVerfasst: 22. Mai 2013, 10:27 
Offline
Treffpunkt Legende
Benutzeravatar

Registriert: 06.2008
Beiträge: 29322
Wohnort: Berlin
Danke gegeben: 1140
Danke bekommen: 1609x in 1285 Posts
Geschlecht: weiblich
Hallo Mikue,

herzlich willkommen im Treffpunkt für pflegende Angehörige.

Ich bin echt erschüttert, dass euch nach 8 Jahren Pflege noch keiner auf die Möglichkeit der Verhinderungspflege hingewiesen hat. Sollte sie womöglich geleistet worden sein, jedoch lediglich nicht bei der Pflegekasse abgerechnet?
Das kann bis zu 5 Jahre rückwirkend erfolgen!

Für die Verhinderungspflege / Ersatzpflege kann die Pflegekasse bis zu 1.550 EUR im Kalenderjahr übernehmen; die Zahlung bezieht sich dabei auf das Kalenderjahr und nicht auf die Pflegeperson.

Wird die Ersatzpflege durch eine Pflegeperson durchgeführt, die mit dem Pflegebedürftigen bis zum zweiten Grade verwandt oder verschwägert ist oder mit ihm in häuslicher Gemeinschaft lebt, sind die Aufwendungen der Pflegekasse grundsätzlich auf die Höhe des in der jeweiligen Pflegestufe festgelegten Pflegegeldbetrages beschränkt. Seit dem 30.10.2012 besteht aber während der Ersatzpflege ein Anspruch auf Fortzahlung des Pflegegeldes in Höhe von 50 % des zuletzt zuvor bezogenen Pflegegeldes.

Die Verhinderungspflege kann

durch eine nicht erwerbsmäßig pflegende Person (z. B. Angehörige, Lebenspartner, Nachbarn, Bekannte)
oder
durch eine zugelassene Pflegeeinrichtung (z.B. ambulante Pflegedienste, Familienentlastende Dienste) erbracht werden.

mikue hat geschrieben:
gibt es Möglichkeiten, durch zB Verdienstausfall Unterstützung zu erhalten?

Bei Pflegevertretung durch einen nahen Angehörigen zahlt die Pflegekasse die Aufwendungen in Höhe des in der jeweiligen Pflegestufe festgelegten Pflegegeldbetrages, jedoch plus Verdienstausfall, Fahrtkosten, etc. der Vertretung bis max. insgesamt 1550,-€ (Nachweis erforderlich).

_________________
Herzliche Grüße Elke

Gerd (07/56) Hirnblutung nach SHT 1995, Insult, Anosognosie, Hemiplegie rechts, schwere Globalaphasie mit buccofacialer Apraxie, Sprechapraxie, Anarthrie, rechtsbetonte Facialisparese und Dysphagie, Epilepsie, PG 5, pflege zu Hause.

Elke (10/44) "wer über seine Kräfte hinaus pflgegt wird selbst zum Pflegefall" .... ich habe Krebs, vermutlich zu spät auf mich selbst geachtet.~~~~~~~~

Ich schreibe im Forum von meinen eigenen Erfahrungen und diese müssen nicht zwangsläufig richtig sein.
Gebe ich Tipps, dann muss denen keiner Folge leisten wenn er sie nicht für richtig hält oder andere Ansichten hat.
Meine Beiträge sind als Anregung gedacht, haben aber keinen Anspruch auf Rechtsgültigkeit
.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Besuche Website Persönliches Album  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Verhinderungspflege - Ersatz durch nahen Angehörigen
#3Ungelesener BeitragVerfasst: 22. Mai 2013, 22:53 
Hallo Elke,

vielen lieben Dank für deine Antwort. Ja es ist in diesen Pflegedingen immer sehr müßig die Unterstützung zu erhalten, die einem zusteht.

Das ich den Verdienstausfall doch erhalten könnte ist eine tolle Neuigkeit. Erhalte ich diesen auch (wenn das rückwirkend eingereicht wird) für Urlaubstage? Oder muss ich in Zukunft unbezahlten Urlaub nehmen? Muss mein Arbeitgeber mich dafür freistellen?

Viele Grüße


Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Verhinderungspflege - Ersatz durch nahen Angehörigen
#4Ungelesener BeitragVerfasst: 24. Mai 2013, 06:22 
Offline
Administrator

Registriert: 05.2007
Beiträge: 6628
Wohnort: Berlin
Danke gegeben: 3931
Danke bekommen: 645x in 431 Posts
Geschlecht: weiblich
Highscores: 26
Hallo mikue,

vorab möchte ich ausdrücklich darauf hinweisen, dass wir hier keine Rechtsberatung geben,
wir sind ein Laienforum mit pflegenden Angehörigen.

 ! "elke":
Leisten Familienangehörige die Verhinderungspflege, die bis zum 2. Grad mit dem Pflegebedürftigen verwandt oder verschwägert sind, beträgt die Leistung der Pflegekasse für jeden Tag 1/28 des Pflegegeldes der jeweiligen Pflegestufe. Darüber hinausgehende Aufwendungen können zusätzliche erstattet werden, z.B. Fahrkosten oder Verdienstausfall. Zusammen mit dem Tagesbetrag für die Verhinderungspflege liegt der Höchstanspruch für 4 Wochen im Kalenderjahr bei 1.550,00 €.


Kannst du auch rückwirkend diese Aufwendungen belegen, so wirst du sie auch erstattet bekommen.
 ! "elke":
§ 45, SGB I Verjährung
(1) Ansprüche auf Sozialleistungen verjähren in vier Jahren nach Ablauf des Kalenderjahrs, in dem sie entstanden sind.
(2) Für die Hemmung, die Ablaufhemmung, den Neubeginn und die Wirkung der Verjährung gelten die Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuchs sinngemäß.
(3) Die Verjährung wird auch durch schriftlichen Antrag auf die Sozialleistung oder durch Erhebung eines Widerspruchs gehemmt. Die Hemmung endet sechs Monate nach Bekanntgabe der Entscheidung über den Antrag oder den Widerspruch.
http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_1/__45.html


mikue hat geschrieben:
Muss mein Arbeitgeber mich dafür freistellen?

Das Pflegezeitgesetz (PflegeZG), welches zum 01.07.2008 in Kraft getreten ist, sieht für Beschäftigte einen Anspruch auf Freistellung von der Arbeit vor. Nach § 2 PflegeZG können Beschäftigte bis zu zehn Arbeitstage von der Arbeit fern bleiben, wenn bei einem nahen Angehörigen eine akute Pflegesituation eingetreten ist (kurzzeitige Arbeitsverhinderung). Nach § 3 PflegeZG können sich Beschäftigte von der Arbeitsleistung für die Dauer von sechs Monaten befreien lassen, um einen pflegebedürftigen nahen Angehörigen zu pflegen (Pflegezeit)
http://sozialversicherung-kompetent.de/ ... h-pflegezg

Hilfe kannst du auch bei einem Pflegestützpunkt bekommen
post53175.html#p53175

_________________
Herzliche Grüße
Der Admin


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de Archiv | Kontakt & Rechtliches free forum hosting
web tracker