Aktuelle Zeit: 19. Okt 2017, 03:42

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


 

  Navigation

  Suche



Erweiterte Suche


Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 606

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Sterben, wie gehen wir als Angehörige damit um?
#1Ungelesener BeitragVerfasst: 24. Okt 2009, 01:13 
Offline
Treffpunkt Legende
Benutzeravatar

Registriert: 07.2008
Beiträge: 35153
Wohnort: Niedersachsen
Danke gegeben: 1072
Danke bekommen: 2713x in 2440 Posts
Geschlecht: weiblich
Ich bin der Meinung, jeder muß für sich und den Sterbenden entscheiden, wie man damit umgeht.
Es gibt Sterbende, die genau wissen, was ihnen bevor steht. Die vor ihren Tod schon ihre Beerdigung planen, denn Angehörigen Mut zu sprechen und sie trösten.

Andere versuchen, bis fast zum Schluß, die Angehörigen zu täuschen, nur kurz vorher zeigen sie ihnen, es geht nicht mehr und der Abschied kommt.

Selten verschweigen Sterbende bis zuletzt ihren Zustand, es sei denn sie werden plötzlich aus den Leben gerissen.
Tod/Sterben hört sich schrecklich an, aber manchmal ist es auch Erlösung. Wir als Angehörige sollten versuchen, es den Sterbenden leicht zu machen, auch wenn es uns schwer fällt.
Tränen gehören dazu, aber vielleicht sollten wir vermeiden, in Gegenwart des Sterbenden, unsere Wut, Hilflosigkeit, Angst raus zu schreien, sondern einfach nur beim Sterben helfen.
Wenn wir uns nach deren Tod besinnen, kommen wir meistens zu der Überzeugung, das wir unser eigenes Leben in die Hand nehmen sollen und nicht uns auch nocht aufgeben.
Das zusehen, wenn ein Mensch langsam Abschied von unseren Leben nimmt, verbraucht sehr viel Kraft, aber es befriedigt und gibt uns den Mut, unsere weiteren Weg zu gehen.

Edda

_________________
pflegte meinen Mann Axel, 57 J., Krebs, Pflegestufe II, verstorben am 22.7.2009,
selber Brustkrebs im "grünen" Bereich, 50% Schwerbehinderung wegen Bandscheibenvorfall.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Sterben, wie gehen wir als Angehörige damit um?
#2Ungelesener BeitragVerfasst: 17. Jul 2015, 09:41 
Offline
Treffpunkt Legende
Benutzeravatar

Registriert: 06.2008
Beiträge: 29103
Wohnort: Berlin
Danke gegeben: 1124
Danke bekommen: 1574x in 1262 Posts
Geschlecht: weiblich
Trauer bewältigen - Umgang mit Verlusten
http://www.psychotipps.com/Trauerbewaeltigung.html

_________________
Herzliche Grüße Elke
Elke (10/44) und Gerd (07/56)
Hirnblutung nach SHT 1995, Insult, hirnorganisches Psychosyndrom , Anosognosie, Hemiplegie rechts, schwere Globalaphasie mit buccofacialer Apraxie, Sprechapraxie, Anarthrie, rechtsbetonte Facialisparese und Dysphagie, Epilepsie, PG 5, pflege zu Hause.

~~~~~~~~

Ich schreibe im Forum von meinen eigenen Erfahrungen und diese müssen nicht zwangsläufig richtig sein.
Gebe ich Tipps, dann muss denen keiner Folge leisten wenn er sie nicht für richtig hält oder andere Ansichten hat.
Meine Beiträge sind als Anregung gedacht, haben aber keinen Anspruch auf Rechtsgültigkeit
.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Besuche Website Persönliches Album  
Mit Zitat antworten 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de Archiv | Kontakt & Rechtliches free forum hosting
web tracker