Aktuelle Zeit: 12. Dez 2017, 01:24

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


 

  Navigation

  Suche



Erweiterte Suche


Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 102

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Zuhause sterben - 1. Oktober 2012, 23.30 h
#1Ungelesener BeitragVerfasst: 26. Sep 2012, 18:16 
Offline
Treffpunkt Legende
Benutzeravatar

Registriert: 06.2008
Beiträge: 29322
Wohnort: Berlin
Danke gegeben: 1140
Danke bekommen: 1609x in 1285 Posts
Geschlecht: weiblich
01. Oktober 2012, 23.30 – 00.15 Uhr, Das Erste, WDR

Zuhause sterben

Ein Film von Renate Werner

„Zuhause!“- wollen die meisten Menschen sterben. In Würde. Ohne
Schmerzen. Gut versorgt und nicht allein. Seit fünf Jahren haben
sterbenskranke Menschen, die nicht mehr geheilt werden können, auch einen
gesetzlichen Anspruch, so zuhause sterben zu können. Das Recht auf eine
„spezialisierte ambulante Palliativ-versorgung“ (SAPV). Ganz unbürokratisch
soll ein Team qualifizierter Ärzte und Pfleger den Sterbenden rund um die Uhr
in dessen eigenen vier Wänden betreuen, ihn pflegen und seine Schmerzen
lindern – so das Gesetz. In Zeiten der Hochleistungsmedizin sollte der Tod
wieder menschlicher und das Sterben zurück in die Familien geholt werden.
Fünf Jahre nach Inkrafttreten des Gesetzes sterben aber nach wie vor vier
von fünf Menschen in Krankenhäusern oder Hospizen – und nicht zuhause. So
wie die schwer krebskranke Mutter von Mark Castens in Bremen. In ihren
letzten Lebenswochen wurde sie immer wieder vom Krankenhaus nach Hause
und wieder zurück verlegt. Es gab keine ausreichende ambulante
Palliativversorgung zuhause, es fehlte an Ärzten und Pflegern. „Es kann nicht
sein, dass im Grundgesetz steht, die Würde des Menschen sei das höchste
Gut. Aber Menschen, die sterben, kriegen nicht mal ihr gesetzliches Recht
durch, zuhause sterben zu dürfen!“, entrüstet sich der verzweifelte Sohn.
Woran scheitert die Umsetzung des Gesetzes? Wer ist in der Pflicht? Der
Gesetzgeber, die Ärzte, die Pfleger, die Krankenhäuser, die Krankenkassen?
Wir suchen Antworten auf die Frage, warum es in Deutschland so schwer ist,
zuhause sterben zu können.
:floet: Redaktion: Angelika Wagner
WDR Presselounge: http://www.presse.wdr.de

_________________
Herzliche Grüße Elke

Gerd (07/56) Hirnblutung nach SHT 1995, Insult, Anosognosie, Hemiplegie rechts, schwere Globalaphasie mit buccofacialer Apraxie, Sprechapraxie, Anarthrie, rechtsbetonte Facialisparese und Dysphagie, Epilepsie, PG 5, pflege zu Hause.

Elke (10/44) "wer über seine Kräfte hinaus pflgegt wird selbst zum Pflegefall" .... ich habe Krebs, vermutlich zu spät auf mich selbst geachtet.~~~~~~~~

Ich schreibe im Forum von meinen eigenen Erfahrungen und diese müssen nicht zwangsläufig richtig sein.
Gebe ich Tipps, dann muss denen keiner Folge leisten wenn er sie nicht für richtig hält oder andere Ansichten hat.
Meine Beiträge sind als Anregung gedacht, haben aber keinen Anspruch auf Rechtsgültigkeit
.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Besuche Website Persönliches Album  
Mit Zitat antworten 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de Archiv | Kontakt & Rechtliches free forum hosting
web tracker