Aktuelle Zeit: 11. Dez 2017, 08:50

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


 

  Navigation

  Suche



Erweiterte Suche


Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 342

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Wartung elektrischer Hilfsmittel
#1Ungelesener BeitragVerfasst: 7. Dez 2010, 23:17 
Hallo an Alle...
(Da ich bei meiner Suche nach Anleitungen und Unterlagen für div. elektrische med. Hilfsmittel oft auf Foren und Horrorgeschichten stoße, schreibe ich hier mal etwas.., zumal dies sowohl private Pfleger(innen), wie auch Heime und Krankenhäuser betrifft.)

Jedes verwendete el. (auch techn.) Gerät unterliegt idR. der jährlichen STK, also einer Prüfung und Abnahme durch autorisiertes Fachpersonal. Nur dann ist die pflegende Einheit bei Unfall geschützt durch Versicherung etc.
Leider wird dies (gerade in der häuslichen Pflege) oft übersehen, es werden alte - gespendete, oder gebraucht erworbene Betten, Lifter, DeCu Matratzen etc. verwendet. Das ist ja nicht falsch,
jedoch ist auch in privaten Haushalten eine STK (SicherheitsTechnischeKontrolle) gesetzmäßig vorgeschrieben:
Und zwar bei Standortverlegung oder Erstaufstellung sofort!
Dann gemäß den Herstellervorgaben idR. jährlich - Anleitung beachten!
Im Net beschriebene Abstürze aus Liftern und brennende Betten sind zu über 95% auf mangelnde Wartung zurückzuführen, ggf. können längst bekannte Mängel eines Produktes nat. nur korrigiert werden, wenn der Aufstellungsort bekannt ist, bzw. eine Wartung erfolgt.
Jede Wartungsfirma bekommt von den Herstellern sofort Infos zu Rückrufaktionen oder Produktschwächen und gibt dies nat. an den "Verbraucher" weiter - in diesen Fällen ist die Behebung idR. kostenlos.
Die Praxis sieht leider anders aus:
Selbst in gewerblichen Betrieben sind Geräte in Betrieb, die ZEHN Jahre und mehr die letzte Überprüfung überschritten haben - na klar - meist passiert ja auch nix - wenn doch, ist das Geschrei groß, Versicherungen lehnen dann jede Haftung (zu Recht) ab.
Bei Jährl. Kosten von ca. 20.-€ für ein el. Bett und ca. 50.-€ für einen el. Lifter muss das Risiko jeder selber einschätzen...
LG der MedTech


Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Wartung elektrischer Hilfsmittel
#2Ungelesener BeitragVerfasst: 7. Dez 2010, 23:30 
Offline
Treffpunkt Experte

Registriert: 11.2008
Beiträge: 4403
Wohnort: Thüringen
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0x in 0 Post
Geschlecht: nicht angegeben
Sicher sind die KK bzw. Pflegekassen da in der Pflicht, diese Inspektionen zu beauftragen und zu bezahlen! Es sind ja meist geliehene Hilfsmittel und kein Privateigentum!

_________________
Liebe Grüße von Regina

(50 J.) pflegte 14 Jahre meine Schwiegermutter HB, Pflegestufe III, verstorben am 21.03.2010

Alles im Leben hat seine Zeit.........
und alles im Leben hat seinen Sinn........


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Wartung elektrischer Hilfsmittel
#3Ungelesener BeitragVerfasst: 8. Dez 2010, 08:54 
Offline
Administrator

Registriert: 05.2007
Beiträge: 6628
Wohnort: Berlin
Danke gegeben: 3931
Danke bekommen: 645x in 431 Posts
Geschlecht: weiblich
Highscores: 26
Hallo MedTechniker,

herzlich willkommen im Treffpunkt für pflegende Angehörige.
So ganz verstehe ich noch nicht, was du uns mit deinem Beitrag vermitteln möchtest?
Bietest du diese Leistungen an
oder nur ein gut gemeinter Rat, wir sollten uns um die Wartung unserer elektrischen Hilfsmittel kümmern?

Ich denke, ein gutes Sanitätshaus sollte die Kunden an diese Wartung erinnern.
Was ich persönlich allerdings noch nicht erlebt habe.
Die Wartung unserer Hilfsmittel wurde immer auf unser eigenes Verlangen durchgeführt.


Gerade bei elektrisch betriebenen Betten kam es vor einigen Jahren zu vielen schweren Unfällen und verantwortlich ist der Betreiber und da entstand damals die Frage, wer ist der Betreiber? Ich selbst hatte mich vor Jahren an das Institut für Medizinprodukte gewendet wegen Mängel am vorigen Pflegebettes, welches damals die Krankenkasse nicht austauschen wollte. Der Mitarbeiter des Institutes hat hier vor Ort die Mängel aufgenommen und im Klageverfahren wurde dann mit diesem Gutachten ein neues (sehr gutes) Pflegebett bewilligt.

Zitat:
Der Betreiber ist verantwortlich dafür, dass die den Patienten zur Verfügung gestellten Betten die Regelungen des Medizinproduktegesetz (MPG) erfüllen und dass sie nicht betrieben werden dürfen, wenn sie Mängel aufweisen, durch die Patienten gefährdet werden können (§22 Abs. 1 S. 2 MPG). Ein Verstoß gegen diese Verpflichtung ist gem. § 43 Abs. 1 Nr. 4 MPG strafbewehrt, auch der Versuch ist strafbar

Betreiber ist bei stationär betriebenen Kranken- und Pflegebetten die jeweilige Einrichtung. Im Bereich der ambulanten Pflege sind in der Regel die Kranken- und Pflegekassen sowie die Unfallversicherungsträger Betreiber.

_________________
Herzliche Grüße
Der Admin


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Wartung elektrischer Hilfsmittel
#4Ungelesener BeitragVerfasst: 8. Dez 2010, 09:56 
Offline
Treffpunkt Legende
Benutzeravatar

Registriert: 06.2008
Beiträge: 17271
Wohnort: Niedersachsen
Danke gegeben: 205
Danke bekommen: 431x in 369 Posts
Geschlecht: weiblich
Bei uns wird das vom Sanitätshaus geregelt.Ich mußte mich noch nie darum kümmern.

_________________
Liebe Grüße Grizi


Grizi und Harald 60J. + 62 J.- Harald hatte eine Hirnblutung 07 erlitten, Hemiplegie rechts, Aphasie, Pflegestufe 3 ,hat gute Fortschritte in den letzten Jahren gemacht.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Wartung elektrischer Hilfsmittel
#5Ungelesener BeitragVerfasst: 14. Dez 2010, 08:20 
Es ist ja schön, daß die Geräte gewartet werden sollen und auch jährlich inspiziert werden sollen. Nur: Als gelernter Werkzeugmacher bin ich entsetzt über so manche Leute, die glauben, sich mit der Materie auszukennen. So habe ich an einem Rollstuhl eine Verbindungsschraube ausgemacht, die meineserachtens abgeschert werden könne, wenn wie in unserem Fall ´Rollstuhl und Behinderte über eine steile Treppe hoch und runter getragen werden muß. "Blödsinn" bekam ich zu hören: 2 Monate später, ein Bekannter und ich trugen die Behinderte und den Rollstuhl gerade die besagte steile Treppe hinunter passierte genau das: Die Inbusschraube scherte ab. Der Rollstuhl klappte an einer Stelle ein und um ein Haar wären wir Alle die steile Treppe und zwar von faßt ganz oben hinunter gefallen. Der Rollstuhl wurde übrigens gewartet und jährlich inspiziert !


Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de Archiv | Kontakt & Rechtliches free forum hosting
web tracker