Aktuelle Zeit: 16. Dez 2017, 06:28

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


 

  Navigation

  Suche



Erweiterte Suche


Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 545

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: wie finde ich nach der Pflege zurück in den Beruf
#1Ungelesener BeitragVerfasst: 22. Aug 2012, 07:00 
Offline
Das Team

Registriert: 11.2010
Beiträge: 1102
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 27x in 19 Posts
Geschlecht: nicht angegeben
Im Forum für pflegende Angehörige (vor dem Anbieterwechsel) geschrieben.
Mit ihrer Genehmigung möchte ich ihren Beitrag hier im neuen Forum veröffentlichen
und hoffe viele Leser machen sich einmal Gedanken darum - wie finde ich nach der Pflege zurück in den Beruf -


Mein Name ist N., ich bin 40jahre alt. Mutter von 3 Kindern wovon 2 einen Arbeitsplatz bzw. eine Lehrstelle haben, meine Tochter, 12j., ist Schülerin.

Ich bin 2mal glücklich geschieden. Bis Sonntag hab ich meine Mutter gepflegt, 18jahre lang!

Meine Mutter ist am Sonntag aufgrund einer Blutvergiftung gestorben, ich mach aber keinen einen Vorwurf deswegen.

Nein, bis Sonntag hatte ich mein Leben relativ gut im griff gehabt, dann kam aber das Böse erwachen, ich fühle mich im Stich gelassen!

Fang ich am besten mal von vorn an, ich hab ja jetzt jede menge Zeit und wer weiß, ob den Brief überhaupt einer liest, der sich angesprochen fühlen könnte! Ansonsten, vielleicht hilft es mir selber das alles zu verarbeiten!

Ich bin als Kind einer Arbeiterfamilie 1967 in L. geboren. Meine Kindheit verlief normal...Kinderkrippe, Kindergarten, Schule/Hort, Lehre, Arbeitsplatz. Ich war bei den Jungen Pionieren, den Thälmann Pionieren und der FDJ Mitglied. Hab also eine normale Jugend gehabt.

Naja, was heißt „normale Jugend“ ?! Ich habe mein erstes Kind in der 10.Klasse bekommen. Damals alles kein Problem, ich hab meinen Schulabschluss gemacht und eine Lehrstelle bekommen. Gut, dass mit dem Krippenplatz lief nicht so tolle aber das ist ja nicht der Grund meines Schreibens!

1988, Heiligabend, hatte meine Mutter einen Schlaganfall erlitten. Damals noch DDR, Heiligabend eh kein guter Zeitpunkt um Schwer krank zu werden. Sie lag zu Lange, ohne entsprechende Behandlung im Krankenhaus. Damit hatte sie irreparable Schäden am Hirn davon getragen. Nun stand die Frage im Raum „was wird aus Muttern?“. Für mich war klar, sie kommt zu mir nach Hause. Sie hatte sich Jahre um uns liebevoll gekümmert, nun stehen wir Kinder in der Pflicht. Meine Schwester hat sich von der Entscheidung distanziert, meine Tante (Mutters Zwillingsschwester) auch. Also hatte ich keinerlei Hilfe von meiner Familie zu erwarten.

Im Mai 1989 kam mein zweiter Sohn zur Welt und meine Mutter aus der Reha heim! Damals ging es noch mit der Pflege, Mutter hatte sich relativ gut erholt, sie wusste ja auch, dass sie nicht in ein Heim muss und hat wirklich alles gegeben um halbwegs wieder „hatschen“ zu können.

Nach der vergeblichen suche, nach einer behindertengerechten Wohnung für uns in LA. bin ich zu dem Entschluss gekommen nach Bayern zu ziehen

Wir hatten eine wunderschöne Wohnung in LA. bekommen gehabt. 3Zimmer mit Bad und einen Gärtchen im Erdgeschoss. Die Leute, Nachbarn und dann Freunde waren total lieb und hilfsbereit.

Später hat sich unsere Familie noch mal vergrößert gehabt, ein Mann, ein Kind und wir haben uns ein Haus gesucht und gefunden... Dann Scheidung und das Haus wurde verkauft (wir lebten da zur Miete).

Ich hab für meine Familie, inzwischen 3 Kinder, Mutter und ich, ein Haus auf dem Land gefunden.

Nur leider hat zu der Zeit, meine Mutter wieder einen großen Schlaganfall gehabt, ihre Mobilität war seitdem fast komplett weg.

Sie hat die Pflegestufe III bekommen, von der Krankenkasse einen Rollstuhl, ein Pflegebett, ein Nachtstuhl, Duschhocker. Später einen Hebelifter, eine Wechseldruckmatratze und ganz spät einen Multifunktionsrollstuhl. Sie wurde inzwischen von mir gewindelt, gewaschen, gekämmt, gefüttert, an- und ausgezogen usw.

Ich zähl das auf, damit keiner denkt, dass ich für das Pflegegeld nur Kaffee getrunken hab! Nein, ich musste Tag und Nacht ackern, Sonn- und Feiertage kannte ich gar nicht! Und das für bisserl was über 600 Euro, ist das nicht Traurig?! Aber ich hab´s gern gemacht, es war ja meine Mutter! Ich hab mich nie beklagt oder gejammert und dank meiner Kinder hatte ich sogar Zeit für mich, auch wenn es immer nur ein paar Stündchen gewesen sind.

Übrigens, nicht das einer denkt, ich hab nur von Mutters Geld gelebt, wird uns Pflegenden Angehörigen ja oft und gern unterstellt! Bis vor 7jahren bin ich noch Arbeiten gewesen, wenn auch nur Stundenweise aber das war ok. Nur als sie dann in die III kam, war das für mich absolut nicht mehr machbar, sicher verständlich?! Wenn nicht mal einen Besuch im Pflegeheim machen!

Sonntag, den 24. Juni 2007 ist Mutter im Krankenhaus eingeschlafen! Für sie war es gut so, für uns eine Katastrophe!

Sparen von dem wenigen Geld was ich inzwischen vom Amt bekommen hab (529Euro, inklusive Wohnkosten) kaum möglich. Für das Begräbnis meiner Mutter hab ich einen Antrag auf Übernahme stellen müssen.

Jetzt steh ich vor der Frage, was wird mir die Zukunft bringen?! Seit dem Todestag meiner Mutter bin ich auf Job-Suche! Ich hab am Sonntag die ersten Bewerbungen online raus geschickt. Meine Jungs (heute 23 und 18jahre) haben mir beim erstellen eines Lebenslaufes geholfen. Aber ob ich Chancen hab?! Sind wir doch mal ehrlich, ich hab 18jahre lang meine Mutter gepflegt, bin seit 7Jahren total aus dem Berufsleben raus...wer wird mir einen Arbeitsplatz geben wollen? Einen Pflegeberuf vielleicht? Nein, da wird man mich nicht nehmen, ich hab das ja nicht gelernt. Einen Hilfsjob?! Sicher doch, möglichst einen Knochenjob, wo die Bezahlung kaum zum überleben reicht!

Von heute auf morgen. Ich hab keine Möglichkeit mich von der harten Arbeit „pflege“ zu erholen. Vielleicht wäre ja eine „Erholungskur“ angebracht aber von was? Ohne Geld, ohne Ersparnisse!

Warum gibt es keine Möglichkeiten für Angehörige, die Jahrelang ihre lieben gepflegt haben, für einen Neu-Start ins Arbeitsleben? Warum wird ihnen nicht ein klein wenig geholfen für die Übergangsphase? Warum werden wir behandelt wie Bittsteller? Wie Schmarotzer? Warum wird uns das Leben schwerer gemacht als es eh schon ist?

Sonntag ist meine Mutter gestorben, ich hatte noch keine Zeit zur Trauer! Ich muss bis Montag eine Arbeit gefunden, ich hab Angst, dass meine Familie sonst kaputt geht. Kann sich einer ein klein wenig in mich rein versetzen? Fühlen wie es mir im Moment geht? Nein, glaub ich nicht, wie auch!

Auch wenn es mir heute körperlich und seelisch schlecht geht, auch wenn ich heute weiß, dass man der letzte Pfui ist wenn man einen Angehörigen gepflegt hat, ich bereue die Entscheidung nicht. Ich würde jeder Zeit meine Mutter wieder Pflegen!

Aber vielleicht sollten sich die Politiker endlich mal Gedanken machen, was aus den Leuten wird wenn die Pflege vorbei ist!

Ihre Entscheidung von dem halben Jahr der unbezahlten Freistellung vom Berufsleben und dann Garantierter wieder einstieg! Ich frag mich immer noch welchen Wasserkopf das eingefallen ist! Wer sagt, dass ein Mensch, der ein Pflegefall geworden ist, nur ein halbes Jahr pflege braucht? Soll ER danach wieder wie ein junges Reh rum springen oder Tod gepflegt sein? Oder soll man die Möglichkeit bekommen, nen Heimplatz zu finden? Und von was soll der Angehörige in der Zeit leben? Von Alg II etwa? Also von nix, demnach ist das auch nicht abgesichert, demnach hat keiner zu ende gedacht, wie so oft!

Politiker sind soweit von der Realität entfernt das es schon weh tut!

Ich könnte noch Lange so weiter schreiben! Nein, kann ich doch nicht. Ich muss Bewerbungen schreiben weil ich AB Montag in Arbeit sein muss!

Danke den Politikern, dass ich keine Möglichkeit der Trauerarbeit bekomme!
Danke den Politikern, dass ihr uns im Regen stehen lasst!


Mit freundlichen Grüßen
N.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten 
folgende User möchten sich bei Foren Info Info bedanken:
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de Archiv | Kontakt & Rechtliches free forum hosting
web tracker