Aktuelle Zeit: 16. Dez 2017, 06:29

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


 

  Navigation

  Suche



Erweiterte Suche


Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 463

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Irgendwann konnte ich nicht mehr
#1Ungelesener BeitragVerfasst: 26. Feb 2011, 21:57 
Offline
Treffpunkt Legende
Benutzeravatar

Registriert: 06.2008
Beiträge: 29336
Wohnort: Berlin
Danke gegeben: 1142
Danke bekommen: 1613x in 1288 Posts
Geschlecht: weiblich
Irgendwann konnte ich nicht mehr

1. Teil - "Ich habe solche Angst!"


Sie verdächtigte wildfremde Männer, beschimpfte ihre Tochter am Telefon - und vergaß all das umgehend. Da wusste Britta Nagel: Mutter ist krank. SPIEGEL ONLINE präsentiert den ersten von drei Auszügen aus dem Band "Wo bist Du?", der das Leben von Demenzkranken und ihren Angehörigen schildert.

Wie kann es sein, dass ich, der ich bin, bevor ich wurde, nicht war, und dass einmal ich, der ich bin, nicht mehr der ich bin, sein werde? Peter Handke, "Lied vom Kindsein".

mehr ............
http://www.spiegel.de/kultur/literatur/ ... 96,00.html


2. Teil - "Diesmal war von Anfang an alles anders."

Ab ins Heim? Anne-Cathrin Mücke verwarf den Gedanken. Doch erst als sie sich entschied, ihre kranke Mutter wegzugeben, spürte sie wieder Nähe zu ihr. SPIEGEL ONLINE präsentiert weitere Auszüge aus dem Band "Wo bist Du?", der das Leben von Demenzkranken und ihren Nächsten schildert.

Ich hoffte, sie würde mich kennenlernen wollen. Ich hoffte, sie würde etwas werden, keine Mutter, dafür war es zu spät, aber jemand, der ein wenig normaler war. Das war ein unsinniger Wunsch. Sie hatte Alzheimer. Marie Peterson, "Du denkst, du weißt alles".

mehr ......
http://www.spiegel.de/kultur/literatur/ ... 95,00.html


3. Teil: "So konnte ich mit ihr Frieden schließen"


Doch dazu kam es nicht. Kurz vor der Abreise stürzte ihre Mutter und brach sich den Schenkelhalskopf. Sie musste ins Krankenhaus. An Urlaub war nicht mehr zu denken. Statt der ersehnten Erholung überkam die Tochter angesichts der Vorstellung, nach dem Klinikaufenthalt der frisch operierten Mutter den Gebrauch der Krücken aufzuzwingen, Panik.

mehr ......
http://www.spiegel.de/kultur/literatur/ ... -3,00.html

_________________
Herzliche Grüße Elke

Gerd (07/56) Hirnblutung nach SHT 1995, Insult, Anosognosie, Hemiplegie rechts, schwere Globalaphasie mit buccofacialer Apraxie, Sprechapraxie, Anarthrie, rechtsbetonte Facialisparese und Dysphagie, Epilepsie, PG 5, pflege zu Hause.

Elke (10/44) "wer über seine Kräfte hinaus pflgegt wird selbst zum Pflegefall" .... ich habe Krebs, vermutlich zu spät auf mich selbst geachtet.~~~~~~~~

Ich schreibe im Forum von meinen eigenen Erfahrungen und diese müssen nicht zwangsläufig richtig sein.
Gebe ich Tipps, dann muss denen keiner Folge leisten wenn er sie nicht für richtig hält oder andere Ansichten hat.
Meine Beiträge sind als Anregung gedacht, haben aber keinen Anspruch auf Rechtsgültigkeit
.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Besuche Website Persönliches Album  
Mit Zitat antworten 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de Archiv | Kontakt & Rechtliches free forum hosting
web tracker