Aktuelle Zeit: 21. Sep 2017, 23:16

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


 

  Navigation

  Suche



Erweiterte Suche


Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
AbonnentenAbonnenten: 1
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 486

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Familienpflegezeit
#1Ungelesener BeitragVerfasst: 10. Mär 2014, 11:16 
Offline
Kürzlich registrierte Benutzer

Registriert: 03.2014
Beiträge: 1
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0x in 0 Post
Geschlecht: nicht angegeben
Guten Tag,

ich bin freie Journalistin und arbeite für die Zeitschrift Brigitte an einem Artikel zum Thema Familienpflegezeit.
Dafür suche ich eine Frau, die dieses Modell in Anspruch genommen hat und bereit wäre, über Ihre Erfahrungen damit zu berichten.

Über eine Nachricht würde ich mich sehr freuen.

Beste Grüße,
N. Rösner


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Familienpflegezeit
#2Ungelesener BeitragVerfasst: 10. Mär 2014, 13:23 
Offline
Treffpunkt Meister
Benutzeravatar

Registriert: 02.2010
Beiträge: 8146
Wohnort: Hamburg
Danke gegeben: 819
Danke bekommen: 2174x in 1487 Posts
Geschlecht: weiblich
Highscores: 2
Guten Tag Frau Rösner,

ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Suche nach Frauen (warum nicht auch Männern?), die die Pflegezeit in Anspruch genommen haben.

Ich persönlich halte dieses Gesetz und die Möglichkeiten, die es bietet allerdings für wenig praxistauglich. Ich kann mir nur sehr wenige Konstellationen vorstellen, in denen Pflegende von diesem Gesetz profitieren könnten - eigentlich nur, um einen Sterbenden die letzten Wochen zu begleiten und auch dann nur eingeschränkt auf die, die es sich finanziell "leisten" können. Denn die Finanzierung erfolgt zeitverschoben ja vom Pflegenden selbst und die Inanspruchnahme ist dann auch noch abhängig von der Zustimmung des Arbeitgebers. Der einzige "Vorteil" den ich vielleicht sehe, ist deshalb der eventuelle Erhalt eines Arbeitsplatzes, aber eben auch nur dann, wenn die Zeit der Pflege absehbar und die folgende Berufstätigkeit noch lang genug ist.

Es gäbe vieles, was man als wirkliche Hilfe hätte in Angriff nehmen können - und seien es nur klare, in allen Bundesländern/Gemeinden/Bezirken gleiche Ausführungsbestimmungen für die bereits bestehenden Gesetze. Von vernünftigen Teilhabegesetzen wage ich nicht mal zu träumen. Dieses Pflegezeitgesetz ist meiner Meinung nach nur "weiße Salbe"

Grüße

Maria

_________________
Ich (08/50) kümmerte mich um meine Tochter (01/72, verstorben 05/14, MS, Pflegestufe 3), die mit 24 Stunden-Assistenz finanziert durch ein persönlichen Budget nach dem Arbeitgebermodell in ihrer eigenen Wohnung lebte.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Familienpflegezeit
#3Ungelesener BeitragVerfasst: 10. Mär 2014, 19:21 
Offline
Treffpunkt As
Benutzeravatar

Registriert: 07.2009
Beiträge: 2796
Wohnort: Michelstadt
Danke gegeben: 69
Danke bekommen: 281x in 215 Posts
Geschlecht: männlich
Highscores: 7
Hallo Frau Rösner,
ich gehöre zwar als Mann nicht unbedingt in ihr "Beuteschema", will aber trotzdem etwas dazu beitragen.
Ich hatte vor 5 Jahren die 6 monatige Pflegezeit in Anspruch genommen, um meine Frau nach ihrem Schlaganfall nach Hause zu holen und die Pflege zu organisieren. Das ging aber auch erst nach viel Behördenlauferei und auch weil der Arbeitgeber unter gewissen Vorraussetzungen gesetzlich zur Zustimmung verpflichtet ist.
Die Familienpflegezeit ist für mich ein schlechter Versuch des Gesundheitsminitsterium, Pflege und Beruf zu unterstützen.
Gegen die Familienpflegezeit spricht für mich:
- es gibt keine gesetzliche Verpflichtung für den AG die eit zu genemigen
- man muß sich selbst gegen eventuelle Ausfälle versichern
- für die reduzierte Zeit gibt es keine finanzielle Unterstützung weder von staatlicher Seite noch vom AG
- man hat keine Gewissheit, das man nach der reduzierten Zeit wieder Vollzeit arbeiten kann
Ich wünsche ihnen aber, das sie eventuell doch noch eine Frau finden, die die Familienpflegezeit in Anspruch nehmen konnte.
Laut Sueddeutsche.de vom 16.07.2013 soll es ja doch immerhin 71 Anträge gegeben haben.
http://www.sueddeutsche.de/politik/weni ... -1.1722949

_________________
Lieben Gruß
Herbert
Herbert (10/70) pflegt Esther (07/73), Schlaganfall im März 08, Hemiparese re., Aphasie, Apraxie, Pflegestufe 2.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Besuche Website Persönliches Album  
Mit Zitat antworten 
folgende User möchten sich bei Heribert bedanken:
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de Archiv | Kontakt & Rechtliches free forum hosting
web tracker